Avatare: die neuen Götter?

Bild: Carioca Studio @ Visualeyes International Artists

Was ist eigentlich ein Mensch? Ein Wesen aus Fleisch und Blut, mit Gedanken und Gefühlen, manchmal rational, manchmal nicht. So dachte ich das bisher immer. Was wäre, wenn wir in fremde Gestalten schlüpfen und uns virtuell machen könnten? Bald gibt es diese Möglichkeit.

War jemand von euch auf StudiVZ, Myspace oder Second Life? Inzwischen sind wir eher auf Facebook befreundet, auf LinkedIn verlinkt oder schauen Snaps an. Aber wir sind immer noch wir selbst. Oder nicht?

Nicht, wenn’s nach Loom.ai geht. Die Firma will es uns ermöglichen, uns quasi zu klonen für die virtuelle Welt. Wir laden ein Foto von uns hoch und erhalten einen Avatar. Den können wir natürlich upgraden, indem wir ihn besser aussehen lassen, Skills einkaufen oder uns in höhere Levels hochspielen.

Eine Flucht in eine perfektere Welt? Anwendungen für Avatare gibt es unendlich viele: Gamer freuen sich bestimmt, wenn sie und ihre Spielfigur eins werden. Aber auch Messaging-Dienste, VR-Anbieter und E-Commerce-Händler wittern ein Geschäft.

Interessant ist die Herkunft des Begriffs. Avatare kommen aus der indischen Mythologie und bezeichnen Gottheiten, die menschliche oder tierische Gestalt annehmen. In den 1990er-Jahren wurde der Begriff dann populär für Grafikfiguren oder künstliche Personen in der virtuellen Welt.

Jetzt sollen wir also – wie die indischen Götter – alle in der Lage sein, eine neue Gestalt anzunehmen. Schnell ein Selfie machen und ich erhalte ein Abbild meiner selbst, das lacht, lächelt, nickt – oder weint, kritisch schaut und Angst hat. Die Software soll anhand eines Bildes in der Lage sein, komplexe Animationen einzubauen. Zurzeit entwickelt Loom.ai eine maschinelle Lerntechnologie, die Avatare möglichst realistisch darstellen soll.

Das Start-Up aus San Francisco erlebt einen grossen Hype. Zurecht. Ich frag mich grad, was diese Idee auslösen könnte. Müssen Ryan Gosling und Natalie Portman bald nicht mehr selbst ans Set, sondern werden virtuell verfilmt? Unterhält sich bald mein Avatar auf WhatsApp mit meinen Freunden? Geht er für mich auf Partnersuche und unterhält er sich mit meinem Bankberater über meine Vorsorge? Entwickelt er bald ein Eigenleben?

Ich schaue in den Spiegel. Mein reales Ich schaut noch etwas fragend. Aber vielleicht erhält es ja bald einen Zwilling. Wer weiss? Mehr über Loom.ai erfahren Sie auf loomai.com

 





«Auch eine Marke sollte etwas zu sagen haben, sonst ist es keine. »

Marktauftritt

für Primavera

HR-Kampagne

Bernmobil

Markenauftritt

für Bächler Güttinger entwickelt

Design/Illustrationen

Institut für Geistiges Eigentum

Relaunch, Webseite, Branding

Integritas Compliance

360° Highend Visualisierungen

Für Desktop und VR-Brille

Branding

Delbag

History

wie 1950 alles begann

LED Live Advertising

Bächler + Güttinger

Corporate Design

Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum

Personalrekrutierungs-
kampagnen

SBB/login Berufsbildung AG

Werbung

Berner Kantonalbank

Direct-Mailing BtoB

Energie Wasser Bern

Corporate Design und Branding

Ersparniskasse Rüeggisberg

Produktewerbung

Giovanni Rana (Suisse) SA

Kampagnen

Thunerseespiele